Überschwemmung in Bretten Ortsteil Ruit 2016

  • Regentropfen schlägt einen Krater in den Boden eines Maisackers
Zum dritten Mal innerhalb von drei Jahren ist der Brettener Ortsteil Ruit vom Hochwasser heimgesucht worden. Also höchste Zeit sich ernsthafte Gedanken über die Ursachen und mögliche wirkungsvolle Schutzmaßnahmen zu machen.

Ursachen:
Extreme Wetterereignisse wie Starkregen werden, bedingt durch die Klimaerwärmung, immer häufiger auftreten.
Unbedeckte Ackerflächen (Mais- und Rübenäcker) lassen die Niederschläge rasch Hang abwärts fließen. Dabei kommt es zur Bodenerosion. Der fruchtbare Boden wird fortgespült und die Pflänzchen entwurzelt.
Durch die fortgesetzte Flächenversiegelung – der Bau von Straßen und die Ausweisung von Wohn- und Gewerbegebieten – kann immer weniger Niederschlag versickern. Das abfließende Regenwasser lässt die Pegel der Bäche rasch ansteigen.

Folgen:
Der Verlust von Ackerboden führt zu abnehmenden Ernteerträgen!
Enorme Gebäude- Sachschäden auch deswegen weil die Bebauung in hochwassergefährdete Flächen zugelassen wurde. Geschädigte Unternehmen sehen sich in ihrer Existenz gefährdet.
Versicherungen werden für wiederkehrende Schäden nicht mehr aufkommen.

Maßnahmen:

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen. Änderungen werden nur langfristig möglich sein (Energiewende, Verzicht auf fossile Energieträger).
Da die Ausweisung von Retentionsflächen fast nicht mehr möglich ist, weil die meisten Talauen bereits bebaut sind, muss die Versiegelung von Naturflächen sofort gestoppt werden! Dies kann der Gemeinderat beschließen!
Nach Angaben des Umweltbundesamtes zählt der Kraichgau zu den stark erosionsgefährdeten Gebieten Deutschlands.
Grünland als Rückhaltefläche für Wasser sei immer mehr in Maisäcker umgewandelt worden. Der verdichtete Boden kann weniger Niederschläge aufnehmen. Wir müssen den Mais reduzieren und bodenverträglichere Pflanzen anbauen“, sagte Hubert Weiger der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Welche negativen Folgen die fortgesetzte Flächenversiegelung für unsere Gesellschaft hat und welche notwendigen Gegenmaßnahmen möglich sind, zeigt das Buch von Daniel Fuhrhop „Verbietet das Bauen“. Eine Pflichtlektüre für Kommunalpolitiker!

Verbietet das Bauen

Verbietet das Bauen 2






Weitere Links:
Mais & Umwelt: Vermaisung, Grundwasser, Pestizide
Bodenerosion durch Wasser – eine unterschätzte Gefahr?
Der Mais und das Hochwasser: Kritik von Umweltschützern
Crash 2030, ein Film von Joachim Faulstich aus dem Jahr 1994, sehr empfehlenswert!

Kommentieren!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen